Auswandern im TV: wenn Familien den Neustart in der Ferne wagen

Familie vor der kanadischen Flagge

Jedes Jahr aufs Neue lassen tausende Familien, Paare und Singles ihr altes Leben in Deutschland hinter sich und beginnen an einem anderen Ort, in einem anderen Land, etwas ganz Neues. Dieser Schritt erfordert vor allem eines: Jede Menge Mut, Abenteuerlust, Planung und ein Quäntchen Glück. Genau das ist es auch, was TV-Formate wie „Goodbye Deutschland! Die Auswanderer“ so populär macht: Sie lassen die Zuschauer beim Start in ein neues Leben (fast) live mitfiebern, mitleiden und im besten Fall mitlernen – ohne sich gleich selbst diesem Abenteuer auszusetzen.

Aller Anfang ist schwer – und die Fernsehnation schaut zu

Zu den bekanntesten und beliebtesten Formaten rund ums Auswandern zählt „Goodbye Deutschland! Die Auswanderer“. Die Doku-Soap, die regelmäßig auf VOX ausgestrahlt wird, begleitet keine Prominenten sondern „echte“ Menschen bei ihrem Schritt in einen ganz neuen Lebensabschnitt. Die einzelnen Reportagen im VOX Programm folgen immer demselben Schema: Eine Familie, ein Paar oder Singles beschließen auszuwandern und lassen sich bei den Vorbereitungen ebenso filmen und interviewen wie in den ersten Tagen und Wochen im neuen Zuhause und einige Zeit danach. Sie haben dabei die Chance, Ihren Neustart in der Ferne für sich und ihre Familien zu dokumentieren – die Zuschauer erleben und erleiden die Abenteuer, Herausforderungen und Freuden der Auswanderer live im TV. Ganz nach dem Motto: Das Leben schreibt die spannendsten Geschichten.

Konny Reimann & Familie: Deutschlands bekannteste Auswanderer

Während einige Protagonisten der Doku-Soap zuweilen grandios oder tragisch scheitern, schaffen es andere nicht nur, im noch fremden neuen Zuhause schnell Fuß zu fassen – sie werden dank der Sendung sogar zu kleinen Stars. Bestes Beispiel dafür ist Konny Reimann, hanseatisches Original mit Herz, Schnauze und Cowboyhut, der 2004 mit Frau und Kindern in die USA auswanderte. Der ehemalige Klimaanlagenmonteur ist nicht nur aufgrund seiner schnoddrigen Art bekannt und beliebt sondern zeigt seit seinem Umzug ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten, dass Einfallsreichtum, Hartnäckigkeit und gute, verlässliche Arbeit jedermann zum Erfolg führen können. Reimann ist mittlerweile nicht nur Werbegesicht und gern gesehener Talkgast in deutschen Sendungen, sondern u.a. auch stolzer Besitzer eines Ferienresorts, Buchautor und erfolgreicher Geschäftsmann. Als fester Bestandteil von „Goodbye Deutschland…“ zeigt er den Zuschauern jede Woche aufs Neue: Jeder kann es schaffen.

Auswandern live: Mitleiden, mitfiebern und mitlernen am TV

Ein Neustart mit Familie in einem anderen Land – das ist eine ganz besondere Herausforderung, die großen Einfluss auf das Leben aller Beteiligten hat. TV-Formate wie die beliebte VOX Doku-Soap zeigen anschaulich, dass der Sprung ins kalte Wasser gelingen kann, dokumentiert aber auch häufige Fehler und Schicksalsschläge, die jeden dabei treffen können. Genau das macht die Reportagen so interessant: Zwischen realem Leben, inszenierten Szenen, Erfolg und Tragik zeigen sie, wie Auswandern funktionieren kann – und was man besser vermeidet, damit der Sprung ins kalte Wasser nicht zu unangenehm und unvorhersehbar wird.

IMG: Kirill Kedrinski – Fotolia