Camping im Winter – darauf sollten Sie achten

Moderne Reisemobile sind durchaus auch in der kalten Jahreszeit in der Lage, eine gemütliche und bequeme Unterkunft zu sein. Allerdings müssen Sie einige Dinge beachten, wenn Sie mit der Unterkunft auf vier Rädern unterwegs sind. Sowohl das Fahrzeug selbst wie auch die Dinge, die ein Wohnmobil benötigt, wollen entsprechend auf die kalten Temperaturen vorbereitet sein.



Mit dem Reisemobil in den Skiurlaub?

Campen im Winter ist für gute Reisemobile heute kein Problem mehr, wenn Sie ein entsprechend ausgerüstetes Fahrzeug mieten oder bereits Ihr Eigen nennen und Sie es auf die kalten Temperaturen gründlich vorbereiten. Dazu gehören erst einmal die Dinge, die auch bei Ihrem Pkw zu erledigen sind. Winterreifen aufziehen, Kühlerfrostschutz überprüfen, Frostschutz ins Wischwasser und das Pflegen der Dichtungen und Schlösser sowie das Einladen von Schneeketten, Eiskratzer und Co. Wenn Sie das Fahrzeug mieten, fragen Sie den Vermieter direkt danach. Aktuelle Modelle sind auch im Winter komfortabel und modern, wollen aber in der kalten Jahreszeit richtig bedient werden. So muss ein entsprechender Gasvorrat für die Heizung mit und die elektrische Heizung für den Frisch- und Abwassertank laufen.

Unabhängigkeit erhöhen: Lange auskommen ohne Servicestation

Wenn Sie im Winter nicht auf einem Campingplatz und länger an einem Ort unabhängig stehen möchten, ist die Stromversorgung das größte Problem. Zwar verfügen die meisten modern und komfortabel ausgestatteten Reisemobile über zwei Batterien, die aber auf Dauer, vor allem wegen der meist elektrisch betriebenen Beheizung der Tanks, nicht genügend Strom liefern können. Die sogenannte Fahrbatterie sollte zu dem nicht zu stark in Anspruch genommen werden, da Sie noch genug Energie bereitstellen muss, um den meist großen Dieselmotor in Gang zu bringen. Hier können Generatoren, Brennstoff- oder Solarzellen helfen. Je nach Isolierung und gewünschter Innenraumtemperatur sowie dem Verbrauch von Warmwasser sind auch die häufig angeschlossenen zwei je 11 Kilo fassenden Gasflaschen früher oder später leer. Besonders sinnvoll, nicht nur zur Vermeidung der im Winter besonders unbeliebten Luftfeuchtigkeit, ist es deshalb, wenn Sie das Duschen gleich bei einem Besuch im Schwimm- oder Thermalbad erledigen.

Auch im Winter komfortabel und modern Urlaub machen im Wohnmobil

Ein modernes Reisemobil macht das Campen auch im Winter problemlos möglich. Wenn Sie lange unabhängig sein möchten, brauchen Sie jedoch eine zusätzliche Stromquelle und sollten das Duschen – wann immer Sie die Möglichkeit haben – nicht im Wohnmobil erledigen. Nur so haben Sie auf Dauer auch im Winter Spaß beim Campen.

Bild: Jens Ottoson – Fotolia