Pflanzen und Skulpturen: Zehn Künstlergärten in Europa

Giverny – Dass die Werke berühmter Künstler in Museen rumstehen, ist allgemein bekannt. Doch so mancher Künstler hatte auch etwas für Gärten übrig – und so entstand wahre Kunst im Garten oder Gartenkunst! Zehn außergewöhnliche Künstlergärten in Europa:

Frankreich

1. Garten von Claude Monet

Als der Künstlergarten schlechthin in Europa gilt der
Garten von Claude Monet in Giverny bei Paris. Da flanieren die vielen Besucher aus aller Welt an den überbordenden Blumenbeeten des impressionistischen Malers vorbei und versuchen im Kopf, Monets Gemälde mit dem Anblick des Gartens abzugleichen.

2. Garten des Rodin-Museums

Kunstliebhaber zieht es auch in den
Garten des Rodin-Museums in Paris. Dort sind «Der Denker» und weitere tonnenschwere Bronze-Figuren von Auguste Rodin (1840-1917) ausgestellt. Die streng französisch angelegte Grünanlage gibt den ausdruckstarken menschlichen Skulpturen einen Rahmen aus Pflanzen.

3. Skulpturengarten Bois-Guilbert

Ein Geheimtipp ist der
Skulpturengarten Bois-Guilbert in der Normandie. Der zeitgenössische Bildhauer und Landschaftsgärtner Jean-Marc de Pas verwandelte das Familienanwesen in einen poetischen Landschaftspark. Von den mehr als 70 Figuren im Park stammen die meisten von ihm selbst: Da liegt ein Liebespaar in einer Wiese. Ein anderes hockt verträumt unter Bäumen.

Österreich

4. Skulpturenpark «Park des Staunen»

Auf einer hügeligen Wiese in Schrems in Niederösterreich stehen bunt bemalte Figuren. Wie gequetschte Hinkelsteine aus Beton und Styropor erinnern sie an Stonehenge. «Unsere «Himmelssäulen» verbinden oben und unten», erklärt Ruth Schremmer, die Geschäftsführerin des Kunstmuseums Waldviertel, zu dem auch der Skulpturenpark
«Park des Staunens» gehört.

Irland

5. Mill Cove Garden

«Bei uns wuchern Bäume, Büsche und Blumen geradezu», erklärt der Maler und Bildhauer John Brennan, «man kommt kaum hinterher». Sein
Mill Cove Garden in der Grafschaft Cork in Irland ist ein Garten voller Überraschungen, wie eine Entdeckungstour für Besucher. Versteckt zwischen exotischen Blättern tauchen im dschungelartigen Grün plötzlich Skulpturen auf: Menschen, Tiere, Figuren – oft mit Witz und Hintersinn. Norwegen

6. Vigeland-Skulpturenpark

In Oslo zählt der
Vigeland-Skulpturenpark zu den meistbesuchten Attraktionen für Touristen. Für diesen riesigen Skulpturengarten hat der Bildhauer Gustav Vigeland (1869-1943) 214 Skulpturen mit mehr als 750 Menschengruppen geschaffen. Ein Lebenswerk. Gigantisch.

7. Ekebergparken Skulpturenpark

Viel einsamer spaziert der Natur- und Kunstfreund dagegen im
Ekebergparken, im Osten der norwegischen Hauptstadt. Dieser auf einer Anhöhe gelegene Skulpturengarten ist eigentlich eher ein Wald mit Kunst. Wo früher Fabrikarbeiter Erholung suchten, bevölkern nun Werke prominenter Künstler wie Damien Hirst, Fernando Botero oder Salvador Dali das Grün.

Niederlande

8. Garten des Rijksmuseums

Der
Garten des Rijksmuseums in Amsterdam ist in historischem und modernem Gartendesign gestaltet. «Nach der Generalsanierung des Gebäudes haben wir vor wenigen Jahren die Gartenabschnitte neu angelegt», erklärt Igor Santhagens, der Projektmanager des niederländischen Nationalmuseums. Seitdem ziehen jeden Sommer Skulpturen eines modernen Künstlers in die Grünanlage. Spanien

9. Kaktusgarten

Auf der kanarischen Vulkaninsel Lanzarote verwandelte César Manrique (1919-1992) einen Steinbruch in einen
Kaktusgarten. Der vielseitig als Landschaftsarchitekt, Maler und Bildhauer tätige Künstler, pflanzte Tausende Sukkulenten und Kakteen. Einige sind inzwischen so groß, dass Besucher sich bei Regen sogar unterstellen können.

10. Sorolla-Museum

Mitten in Madrid befindet sich der
Garten des Malers Joaquín Sorolla (1863-1923). Eine Mauer schirmt ihn vom Verkehr ab. Stadtgarten, Villa und Atelier sind heute Museum. Gärten malte der «Meister des Lichts» besonders gern, auch seinen eigenen. Gut kann man sich vorstellen, wie Sorolla einst unter den Palmen saß. Bei der Anlage haben ihn die Gärten Andalusiens inspiriert.

Fotocredits: Daniela David,Daniela David,Daniela David,Daniela David,Daniela David,Daniela David,Daniela David,Daniela David,Daniela David,Daniela David,Daniela David,Daniela David,Daniela David,Daniela David,Daniela David,Daniela David
(dpa/tmn)

Diesen Artikel teilen...Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook