Riga – Die größte Stadt des Baltikums

In Riga gibt es viel zu sehen, darunter mittelalterliche Kirchen und Burgen, zahlreiche Holzhäuser aus dem 19. Jahrhundert, sowie die wundervolle Altstadt mit ihren prächtigen Jugendstilfassaden.

Anhand der architektonischen Vielfalt lässt sich die Geschichte der Stadt Riga sehr gut nachvollziehen. Lettische, russische, polnische sowie deutsche Elemente haben eine Mischkultur geprägt, welche die Stadt interessant erscheinen lässt. Die UNESCO erklärte die Innenstadt im Jahre 1997 zum Weltkulturerbe aufgrund der Einzigartigkeit und Quantität der Jugendstilbauten, sowie der zahlreich vorhandenen Holzbauten des 19. Jahrhunderts. Darüber hinaus hat die alte Hansestadt zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Sehenswürdigkeiten in Riga

Das Wahrzeichen Rigas und touristische Hauptattraktion ist das Freiheitsdenkmal, welches auch „Milda“ genannt wird. Es ist das Symbol für die nationale Souveränität Lettlands, weshalb sich Einheimische gern zu besonderen Anlässen dort versammeln um Blumen am Sockel niederzulegen.
Besonders empfehlenswert für alle Geschichtsinteressierten ist das Okkupationsmuseum, da die dortige Ausstellung die Zeiten deutscher und sowjetischer Besatzung besonders gut veranschaulicht. Weiterhin sind das Historische Museum, das Museum für ausländische Kunst, sowie das Janis-Rainis-Museum, welches sich der Kulturgeschichte Lettlands widmet, sehr zu empfehlen.
Als Treffpunkt lettischer Kaufleute diente einst das Schwarzhäupterhaus, Eintritt wurde nur unverheirateten Männern Gewährt. Im zweiten Weltkrieg völlig zerstört, wurde es bis zum Jahre 2001 neu errichtet und beherbergt heute das Touristenbüro Rigas, städtische Veranstaltungsräume, sowie ein Café.
Die nahegelegene Petrikirche ist ebenfalls einen Besuch wert. Im Mittelalter war die Basilika die Pfarrkirche Rigas. Mittlerweile wird das Gebäude im Stil der Backsteingotik jedoch ausschließlich als Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst genutzt. Ein Besuch lohnt sich aber allein schon wegen der wundervollen Aussicht, welche man vom Turm der Kirche genießen kann.
Weitere nennenswerte Sehenswürdigkeiten sind die Häuser der Großen und der Kleinen Gilde, das Katzenhaus, dessen Name von zwei Katzenfiguren auf dem Dach abgeleitet wurde, sowie natürlich der Dom Rigas. Als größte Kirche des Baltikums beherbergte sie die einst größte Orgel der Welt.

Das Nachtleben der Stadt

Mit zahlreichen Bars und Clubs lässt Riga auch bei Nachtschwärmern keine Wünsche offen. Einen tollen Blick über Riga bietet die „Skyline Bar„, welche sich im 26. Stockwerk des Radisson Blu Hotels befindet und auch für nicht-Hotelgäste geöffnet ist.
Ein besonderes Erlebnis ist aber auch ein Besuch der „Orange Bar„, in der wirklich alles Orange ist. Sie liegt versteckt in einem Hinterhof, sodass sie nicht häufig von Touristen besucht wird. Oftmals wird auf den massiven Holztischen bis in die frühen Morgenstunden zu alternativer Musik getanzt. Die Bar ist damit ein echter Geheimtipp.
Ein weiterer sehr empfehlenswerter Clubs ist das „La Belle Epoque„, welcher in einem Kellergewölbe beheimatet ist.
Blues Fans sei der „Royal Bee Blues Club“ ans Herz zu legen, dort spielen Rigas beste Blues Bands live und zwar so lange bis der letzte Gast nach Hause gegangen ist.

Günstige Verbindungen ins Baltikum

Mittlerweile gibt es etliche Billigflug-Angebote die den Reisenden sehr günstig in die Lettische Hauptstadt bringen. Riga eignet sich somit auch ideal als Ziel für einen Wochenendtrip. Wer nicht mit dem Flugzeug reisen möchte, kann stattdessen auch mit der Fähre von Lübeck aus nach Lettland fahren.

 

Werbung

1 comment

  1. Die ehemalige UDSSR hat schon eine riesige Auswahl an absolut sehenswerten Zielen. Hab ich auf meiner Rundreise durch Russland selbst erfahren dürfen.