Tipps für den Skandinavienurlaub

Spätestens seit Hygge ist der Begriff dänischer Wohlfühlkunst weltbekannt. Auch bei Urlaubern. Vor allem deutsche Touristen zieht es gewaltig ins Nachbarland mit der langen Küste, dem weichen Sand und dem Gefühl von Ruhe und Ausgewogenheit. 60 Prozent aller ausländischen Übernachtungsgäste in Dänemark kamen 2015 aus der Bundesrepublik, und das kleine Königreich ist hierzulande seit langem die unangefochtene Nummer eins unter den nordischen Urlaubsländern.

Überhaupt boomt Skandinavien nicht nur bei Touristen. In der alljährlichen Liste der glücklichsten Länder werden die ersten vier Plätze von den nordischen Ländern Finnland, Norwegen, Dänemark und Island belegt. Dazu tragen Wohlstand, soziale Bedingungen, Gesundheitswesen, Gleichstellung und Akzeptanz auch von Einwanderern bei. Und die Natur mit hohen Bergen, Gletschern, Wäldern, Fjorden mit glasklarem Wasser und reiner Luft: Hier lässt sich durchatmen.

Spitzenreiter ist Finnland mit seinen spektakulären Nordlichtern, die sich, wie übrigens in ganz Nordskandinavien, mit etwas Glück nachts von September bis März zeigen. Die Aurora Borealis mit ihren tanzenden Lichterstreifen in rot, grün, blau oder violett entstehen, wenn elektrisch geladene Teilchen des Sonnenwindes auf die oberen Schichten der Erdatmosphäre treffen. Die Wikinger sahen darin Spiegelungen in den Rüstungen der Walküren, die nach einer großen Schlacht über den Himmel ritten und gefallene Helden auswählten, die fortan an Odins Tafel speisten.

Schneemassen machen Finnland genau wie Schweden und Norwegen auch für Skiurlaub attraktiv.

Im Sommer teilen sich Finnland, Teile von Schweden und Norwegen die Mitternachtssonne. Zum Teil wird es wochenlang nicht dunkel (und im Winter nur sehr kurz hell).

Zu nachtschlafender Zeit im Freien lesen oder eine Bootsfahrt machen, sind unvergessliche Erlebnisse.

Unterkünfte gibt es in allen möglichen Varianten, vom Eishotel oder Glasiglu unter dem Sternenhimmel am Nordkap bis zu breitgefächerten Campingplätzen in Dänemark. Ferienhausurlaub hat Tradition in Skandinavien, und die landestypischen schwedischen Holzhäuser in rot und weiß lassen Erinnerungen an Astrid Lindgrens Saltkrokan- und Bullerbü-Abenteuer wach werden.

Sogar Last-Minute lassen sich Unterkünfte für Kurzentschlossene buchen. Seit der Inbetriebnahme der Öresundbrücke ist es zudem ein Kinderspiel, mit dem Auto als Individualtourist quer durch Skandinavien zu reisen.

Ein nordisches Land mit Sonderstellung, auch was die Geografie angeht, ist Island. Aktive Vulkane, brodelnde Geysire, Fjorde und schroffe Berge laden ein zum Aktivurlaub. Aber auch Städtereisende finden hier in Reykjavik so wie auch in Oslo, Helsinki, Stockholm, Kopenhagen und anderen größeren Städten alte Kultur und quirlige Moderne. Die Skandi-Metropolen werden auch für Kurztrips immer beliebter, und wenn die Länder auch nicht die billigsten sind, wird in vielen Einrichtungen kostenloser Eintritt angeboten.

Sprachgewandt müssen die Urlauber auch nicht sein. Die meisten Skandinavier sprechen ausgezeichnet Englisch und vielfach auch Deutsch. Ein Lächeln ist sowieso universell, und das ist beim Aufenthalt in Skandinavien schon fast selbstverständlich.

Bildquelle: Thinkstock, 55845366, Photodisc, Medioimages Photodisc