Als Schüler ein Austauschjahr im türkischen Istanbul verbringen

Einfach mal weg… genau, wer kennt das nicht? Einfach mal aus dem eigenen Leben entfliehen und in ein anderes eintauchen: Warum nicht mal als Schüler nach Istanbul?

Istanbul ist eine bunte Stadt! © Flickr/Kıvanç

Wir kennen das Austauschjahr zur Genüge: Da werden unschuldige Schüler nach Frankreich oder England, gar sogar nach Spanien, geschippert und dort für ein Jahr ihres Lebens abgeladen. Ist natürlich eine gute Sache. Aber warum mal nicht wirklich etwas wagen und nach Istanbul gehen?

Istanbul ist eine türkische Metropole und eine bunte Mischung aus lebhafter Kultur und zelebrierter Religion. Schon der Tourist kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Wie muss es da erst sein, das am eigenen Leibe zu erfahren? In Istanbul gibt es viele, viele Menschen. Und alle fühlen sich gemein und miteinander verbunden. Man brüllt in der Bahn lautstark in sein Handy, umarmt hingebungsvoll beinahe fremde Menschen, weil sie mit irgendwem, mit dem du seit mindestens 10 Jahren keinen Kontakt mehr hast, verwandt sind und es gibt, naja, sehr viel zu essen.

Istanbul hat einem Außenstehenden, der sich auf die türkische Kultur einlassen möchte, einiges zu bieten. Von warmer Gastfreundlichkeit bis hin zu dem Gefühl, wirklich zur Familie zu gehören und ein „heimeliges“ Gefühl in einem völlig fremden Land zu entwickeln.
Jenny hat es gewagt und ist dank der Mercator-Stiftung als Stipendiatin für ein Jahr nach Istanbul gezogen und beschreibt hier eindrucks- und humorvoll ihre Erfahrungen.

Istanbul ist natürlich ein farbenfroher Kontrast zum eher trockenen England und zum konservativen Frankreich. Istanbul ist eine jugendliche Weltmetropole, die als einzige Stadt der Welt auf zwei Kontinenten angesiedelt ist. Da muss es doch eigentlich jedem Schüler in den Fingern kribbeln… oder? 😉

2 comments

  1. plätzchen

    ääääääähhmm,nur mal so als randnotiz….die hauptstadt der türkei ist ankara nicht istanbul…hoffe du überarbeitest den text nochmal.^^

    *grüßchen*

  2. Julia
    Author

    Hallo Plätzchen!

    Da hast du natürlich Recht! Was für ein peinlicher Fehler meinerseits. Hab es natürlich verbessert! 🙂

    Danke für den Hinweis!!

    Liebe Grüße zurück!