Athen ist die Hauptstadt von Griechenland

Griechenland ist im Magentrakt Europas irgendwie nur schwer verdaulich. Die Vergangenheit ist eine herbe Kost und nicht jeder traut sich, sie zu schlucken.

Athen hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich © Flickr/Andy-Kowalik

,,Julia, jetzt trag nicht schon wieder Eulen nach Athen!“, warf man mir entrüstet vor, als ich dem heutigen Koch einen gut gemeinten Rat mit auf dem Weg geben wollte.
Ich zog meine Stirn kraus. ,,Wie bitte?“
,,Na, du sollst keine Eulen nach Athen tragen.“

Nach hartnäckigem Nachfragen erfuhr ich, dass nur blöde Besserwisser Eulen nach Athen tragen und das das ein Sprichwort aus, oh Wunder, Griechenland ist 😉 .
Dieses Sprichwort brachte mich dann auch zu meinem heutigen Artikel. Ich möchte mit Euch heute nämlich nach Athen, der Hauptstadt von diesem eher staubigen Teil Europas.

Also, die größte Stadt Griechenlands beherbergt mittlerweile ca. vier Millionen Einwohner. So ganz einig ist man sch nicht, woher der Name stammt. Noch rätselt man, ob die Stadt nach der Schutzgöttin Pallas Athene oder die holde Weiblichkeit vielleicht nach dem Namen der Stadt betitelt wurde. Gegründet wurde sie vom legendären König Kekrops und da das schon mehr als fünftausend Jahre her ist, ist Athen auch eine der ältesten Siedlungen in ganz Europa.

In Athen gehen die Götter bummeln, lautet so eines der gemütlichen Motto der atmosphärischen Ortschaft. Dabei war es nicht immer so gemütlich und beschaulich hier, Athen hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich, war beinahe zerfallen, verlor sich in Bedeutungslosigkeit und musste hart um ihren Ruf kämpfen. Erst seit 1981 schaffte sie es, sich zu stabilisieren. In diesem Jahr trat Griechenland nämlich der EU bei und brachte der Metropole somit den typisch europäischen Wohlstand näher.

Sehen sollte man in Athen unbedingt eine bestimmte U-Bahn Station. Nämlich den Syntagmaplatz, der zu einem Museum umfunktioniert wurde. Dass man die Akropolis gesehen haben sollte, ist wohl klar. Dazu gehören dann auch der Niketempel, der Erechtheion und der Parthenontempel. Alles bei der UNESCO eingetragenes Weltkulturerbe.

Athen ist, wie beinahe jede andere Stadt, in Stadtviertel gegliedert. Erstaunlich ist hierbei allerdings, dass jeder Stadtteil beinahe eine eigene Kleinstadt darstellt, in der die Leute sich kennen und eine wirkliche, echte Gemeinsamkeit zelebrieren. Deshalb ist jeder Stadtteil eine eigene kleine Persönlichkeit und alle in einem fügen sich in ein interessantes Gesamtbild, welches Athen repräsentiert. Deshalb sollte man als Besucher auch unbedingt alle Stadtteile besuchen und sich nicht nur im Zentrum aufhalten. Diese Webseite beschäftigt sich sehr ausführlich mit der Stadt und bietet Internetreisenden eine gute Brandbreite an Informationen.