Barcelona im Winter

Der Winter hat uns in seinen eisigen Klauen gepackt, es geht frostig zu in Deutschland. Doch auch die meisten anderen Urlaubsorte dieser Welt sind jetzt menschenleer, beinahe wie ausgefegt, als hätte der sommerliche Anstorm nie existiert.

In Barcelona gibt es viel zu entdecken! © Flickr/Wolfgang Staudt

Graue Wolkenberge schieben sich über dem deutschen Himmel übereinander. Der Regen platzt aufgussartig auf den Asphalt, der Wind bläst eisige Kälte unter die eigentlich so warme Jacke. Die ersten Lichter erglimmen vorsichtig hinter zugezogenen Gardinen und flackerndes Kerzenlicht weist uns den Weg durch die dunklen Wintertage, die den Sommer völlig verschluckt haben.

Städtereisen im Winter
Dabei ist gerade jetzt die perfekte Reisezeit! Besonders für die großartigen Metropolen dieser Welt. Ans Herz lege ich euch an dieser Stelle die spanische Stadt Barcelona. Im Sommer überschwemmen die Touristen die Stadt wie tsunamiartige Wellen, in den Straßen der Hauptstadt ist kein Durchkommen mehr. Die Sehenswürdigkeiten rauschen an einem vorbei wie ein unangenehmer Hitzeschlag, den man im Hochsommer in dieser Metropole auch mindestens dreimal erleidet.

Strandspaziergänge und Seelenurlaub
Die Durchschnittstemperatur beträgt 13 Grad und die Strände sind vollkommen leer bis auf die kreischenden Möwen, die suchend ihre Kreise über dem türkisfarbenen Meer ziehen. Einsame Spaziergänge sind nicht nur wunderschön, sondern auch eine Wohltat für die Seele. Während Barcelona im Sommer von Alkohol trinkenden und feiernden Jugendlichen überschwemmt ist, kann man im Winter alle anderen, ernsthaften Vorzüge dieser herrlichen, altherbrachten Stadt genießen. Die offizielle Webseite Barcelonas findet ihr übrigens auf diesem Wege.