Das Müllhotel

Hier ist es tatsächlich trashic: Ein Künstler entwarf ein Hotel mit fünf Zimmern. Es steht in Madrid, in der Nähe eines wundervollen Strandes. Und es ist wohl mit Abstand das häßlichste und muffigste Hotel der Welt.

Müll Flickr/Michael_Lehet

Der 71 jährige Künstler ist ein Ökonom, der seit langem beobachtet, wie schmutzig die Meere unseres Planeten sind. Wieviel Müll in den Ozeanen herum schwimmt, der zu vierzig Prozent aus Europa stammt. Er wollte dem Ganzen ein Denkmal setzen und kreierte eine ungewöhnlich große Botschaft: Er baute ein Hotel. Komplett aus Müll.

Das Hotel steht in Madrid und hat „nur“ fünf Zimmer. Es ist komplett aus Müll aufgebaut, den der Künstler von Stränden, Flohmärkten und Müllhalden gefischt und in mühevoller Kleinarbeit zu diesem einzigartigen Kunstwerk zusammen gesetzt hat. Das Haus ist nicht schön, aber selten. Und es hat eine Frage, die sich in jede Schläfenwand bohren sollte:

„Wollen wir in einer Welt aus Müll leben?“

Das ist nämlich, was der Künstler humoristisch anprangert. Und so, meint er, wird zukünftig der Urlaub – auch der Deutschen – aussehen. So wird in der Reise bald nicht länger nur noch über Kakerlaken in der Hotelküche die Nase gerümpft, sondern auch über verseuchte Strände, die ja schon lange keine Seltenheit mehr sind.

Ich persönlich meine: beide Daumen hoch! Eine ungewöhnliche, aufwendige und gelungene Aktion des Künstlers. Urlaub ist ja schön und gut – aber ab und zu sollte man auch an unsere Heimat, an unseren Planeten denken. Den ganzen Artikel findet ihr beim Spiegel.

4 comments

  1. Interessanter Beitrag über das Müllhotel. Komischerweise akzeptieren wir den Müll im Meer, würden ihn aber nie im eigenen (Hotel) Zimmer akzeptieren, ausser es handelt sich um ein Kunstwerk…

  2. Das Müllproblem im Meer wird tatsächlich total ignoriert. Die meisten Leute wissen nicht mal, wie viel Plastikmüll im Pazifik rumschwimmt. Einfach mal nach „Pacific Garbage“ googlen und mit dem Kopfschütteln…

    Aber die Idee mit dem Müllhotel ist super. Vielleicht regt das einige Leute zum Nachdenken an.

  3. Die meisten sehen einfach nicht, wieviel Müll im Meer treibt. Problematisch ist eben auch, dass es immer noch gang und gäbe ist, Abwasser in das Meer zu leiten. Daran denkt man im Urlaub nicht, wenn man fröhlich im Meer plantscht.

    Die Leute fangen leider immer erst an nachzudenken, wenn es sie direkt betrifft und dann vergessen sie alles wieder, sobal die Normalität eingekehrt ist :-/.