Deutsche Bahn – „irgendwas ist ja immer“

Okay, okay. Wahrscheinlich nervt es euch schon: Dennoch heute ein – vorerst 😉 – letzter Beitrag über die Deutsche Bahn.

Typisch Deutsche Bahn Flickr/Nico Kaiser

Aber es ist nunmal Fakt: Die Deutsche Bahn ist nach wie vor eines der Reisemittel Nr. 1, wenn es darum geht, quer durch Deutschland zu touren. Die Deutsche Bahn ist im Gegensatz zu Flugreisen umweltfreundlich und macht – in der Regel – auch viel mehr Spaß. Denn der Weg ist das Ziel und wer hat noch nie nette Leute auf einer Reise kennen gelernt? Nur teurer ist die Deutsche Bahn. Nur hier bedeutet „teurer“ noch lange nicht „qualitativer“.

Irgendwas ist ja immer. Dieses Motto prankt neonleuchtend über der Deutschen Bahn, denn – irgendwas ist ja immer. Ob nun Menschen im Sommer fast ersticken, im Winter erfrieren oder aber die Bahn einfach nicht vorwärts kommt. Zu Weihnachten gab es die meisten Verspätungen, über die Hälfte aller Züge kam zu spät und auch jetzt hat die DB mal wieder nichts im Griff.

Ich bin nämlich am Wochenende mal wieder Zug gefahren. Umzingelt von blökenden, betrunkenen Jugendlichen morgens um elf Uhr saß ich in einem wackelnden, stinkenden und äußerst schmutzigen Zugwagon fest, der über die Landgleise ruckelte.
Vor jedem Bahnhof gab es Probleme, immer standen wir zehn Minuten in der Pampa herum, bevor der Zug in den Bahnhof einrollen konnte. Das nervt! Besonders, wenn die plökenden Jugendliche mittlerweile zu rauchen und zu pöbeln angefangen haben. Da bekommt man die Kopfschmerzen zum Ticket gleich inklusive.

Irgendwas ist ja immer. Mich nervt das. Mich nervt es, dass keine Fahrt mit der DB einfach mal gut gehen kann, dass immer was dazwischen kommt und dass Verspätungen mittlerweile zum guten Ton gehören. Liebe Deutsche Bahn: Ändert das doch bitte. Danke.