Die Freiheitsstatue von New York – Miss Liberty für die Unabhängigkeit

New York. Eine der populärsten Städte der Welt. Alles, was Rang und Namen hat, ist schon mindestens einmal durch diese glücksverheißende, berauschende Stadt spaziert. In New York ist alles möglich. Auch dafür steht die Freiheitsstatue.

Die Freiheitsstatue ist ein Hoffnungsträger © Flickr/Helico

In New York wurde der berühmte amerikanische Traum geboren: „Vom Tellerwäscher zum Millionär“ schwappt als Slogan über die ganze Welt und verspricht eine geheime Glücksformel, mit der man reich und glücklich wird. New York ist kraftvoll, idealistisch, großspurig. Darstellen tut das auch die berühmte Freiheitsstatue, die ein absolutes „Muss“ für jeden Touristen sein sollte.

Die „Miss Liberty“, wie sie auch zärtlich „gerufen“ wird, begrüßt Neuankömmlinge und Einwanderer auf der Liberty Island im New Yorker Hafen. Stolz strahlt sie über den Ozean und fungiert als Hoffnungsträger für die Erwartungsvollen. Genau das ist sie auch tatsächlich: Ursprünglich war sie ein Geschenk Frankreichs an die amerikanischen Staaten für die amerikanische Unabhängigkeitserklärung und sollte 1776 vollendet werden. Eingeweiht wurde sie am 28. Oktober 1886.

Auch ihr Auftreten ist ein symbolischer Kraftakt: Mit einem Fuß steht sie in zerbrochenen Ketten – ein Symbol für damalige Sklaverei. An ihren Körper drückt sie eine Tafel mit dem Datum der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung und in den Himmel leuchtet die berühmte Fackel, die sie hoch über ihrem Kopf trägt. Die sieben Zacken der Krone auf ihrem Kopf repräsentieren die Sieben Weltmeere, die 25 Fenster in ihr die 25 Edelsteine der Welt.

46 stolze Meter ist sie hoch, mit dem Sockel zusammen sind es gar 93m. Die berühmt grüne Farbe kommt durch das Kupfer, das mit der Zeit Patina gebildet hat. Die Dame wurde von Frederic Auguste Bartholdi entworfen und belebt. So hat er offensichtlich Amerika ein Gesicht gezeichnet! 😉

Auf jeden Fall ist sie an Wahrhaftigkeit und Bedeutung in der Welt kaum zu überbieten. Und falls ihr zu den Glücklichen York-Reisenden zählt, berichtet mir doch mal, wie sie aus der Nähe wirkt… 🙂 Hier wird sie übrigens als einer der „Schätze der Welt“ tituliert…