Die Half Penny Bridge- eine berühmte Fußgängerbrücke in Dublin

Die Half Penny Bridge ist eine Fußgängerbrücke in Dublin, der Hauptstadt Irlands. Sie ermöglicht das Überqueren des Flusses Liffey. Sie ist nicht überdurchschnittlich lang oder prunkvoller verziert als andere Brücken und doch dient sie äußerst häufig als Motiv für Fotografien von Touristen und stellt somit ein bedeutendes Bauwerk Dublins dar. Die Half Penny Bridge wird sogar vermehrt als Wahrzeichen Dublins angesehen.

Die Half Penny Bridge wurde vor etwa acht Jahren weiß gestrichen. © Flickr / MllePeterson

Die Half Penny Bridge wurde von einem englischen Stahlbauer namens John Windsor gebaut. Die Fertigstellung konnte im Jahre 1816 gefeiert werden. Bis ins Jahr 2000, vor dem Bau der so genannten „new Millenium bridge“, war sie der erste Fußgängerüberweg über den Liffey (s. hier). Der aussagekräftige Name der besonders zentral gelegenen Überführung entstand erst nach einer gewissen Zeit. Ursprünglich war die Brücke nach einem britischen Mann, namens Arthur Wellesly, benannt worden, welcher zu Zeiten Napoleons Feldmarschall, Militärführer und zugleich britischer Außen- und Premierminister war und sogar als „eiserner Herzog“ bezeichnet wurde. Die Bezeichnung „Wellington Bridge“ ging weitestgehend verloren, da insbesondere der Wegezoll im Gedächtnis der Einwohner Dublins hängen blieb, welchen man bis ins Jahr 1919 bezahlen musste, war man gewillt, die brückeneigenen Drehkreuze zu passieren um den Liffey-Fluss zu überqueren. Der Preis für das Überqueren belief sich zu Anfang auf einen halben Penny.

Die Half Penny Bridge wurde ursprünglich aus Gusseisen gefertigt und war schwarz. Das Material war allerdings sehr empfindlich, sodass das Geländer schon bald stark von Rost befallen war. Im Jahre 2001 begann aus diesem Grund die Modernisierung, welche zwei Jahre währte und im Zuge welcher die Brücke weiß gestrichen wurde.