Gebirge auf Mallorca: Serra de Tramuntana

Wie wir ja mittlerweile wissen, ist Mallorca mehr als nur Ballermann und Saufgelage am Mittelmeerstrand. Mallorca ist eine Insel, die sich mehr Respekt wünscht – und noch soviel mehr zu bieten hat. Zum Beispiel die Serra de Tramuntana.

Mallorca ist reich an wilder Natur! © Flickr/jurvetson

Mallorca ist nicht nur eine tolle Insel zum Feiern, sondern bekämpft mittlerweile in mühevoller Kleinarbeit dieses unsinnige Image. Auf Mallorca kann man mehr, als nur „saufen“: Mallorca ist eine beliebte Wanderinsel und eigentlich genau deshalb berühmt und nicht für Sangria am Strand.

Die Serra de Tramuntana ist eine Gebirgskette im Nordwesten von Mallorca und sozusagen die „Skyline“ der Insel 😉 . Auf mehr als 90km erstreckt sich der herrliche Gebirgszug und bietet auf 1000km² Lebensraum für mehr als 20. 000 Menschen. Trotzdem ist dieser Teil der Insel von dem quälenden Massentourismus ausgenommen und somit ein unberührter Teil, der sich zu erobern lohnt.

In der Serra de Tramuntana leben die Bewohner noch heute beinahe ausschließlich von eigener Landwirtschaft und beharren somit auf ihren Traditionen. Das Gebirge selbst ist von einer atemberaubenden Wildnis geprägt, die sich an jeder Ecke auf faszinierender Weise wandelt. Eben noch dichter Wald, jetzt schon wieder krausiges Gebüsch auf staubtrockener Erde. Zudem ist das Gebirge erstaunlicherweise eine tolle Wasserlandschaft, die viele gerne übersehen, weil das Meer so nah ist. Die klaren Gebirgsseen locken mit türkisfarbenem, schillernden Grund und klarem Bergwasser. Überall sprudelt sauberes Wasser aus dem Stein und begleitet die vielen, gut ausgebauten und miteinander vernetzten Wege und Straßen.

Aber wer jetzt naserümpfend an´s Wandern denkt, irrt. Natürlich kann man hier toll wandern gehen, allerdings ist dieser Teil der Insel berühmt, um Fahrrad zu fahren. Und was gibt es schöneres, als sich auf einem Farrad die salzige Meerluft um die Nase wehen zu lassen und die traumhafte Skullisse zu genießen? Eben. Sangria trinken kann man ja nun wirklich auch zuhause 😉 .

Der eigentümliche Gebirgszug eignet sich allerdings auch ideal, etwas mehr von der Geschichte Mallorcas und von den Menschen der Insel zu erfahren. Die Einwohner sind oftmals etwas rabiat, aber von lustigem, heiterem Gemüt und empfangen mit offenen Armen. Können allerdings sehr wüst reagieren, beachtet man nicht die einheimischen Gepflogenheiten.

Auf jeden Fall ein absolut spannendes Erlebnis! Hier könnt ihr euch Impressionen in einem schönen Video zu Gemüte führen. Viel Spaß!

2 comments

  1. Dirk Schneider

    Schöne Küstenabschnitte mit Profil geschnitten und hohen Klippen. Ich meine Frau und meine Kinder verbrachten 5 Tage im Juli dieses Jahres in einem ländlichen Bauernhof in der Nähe der Sierra de Tramuntana benannt Kann Guillo, insbesondere in der Nähe Cape Formentor, in dem Sie einige der besten Strände zu besuchen Insel (Cala San Vicenç Cala Formentor oder), oder sogar einen Kaffee an der Leuchtturm am Ende. Ich empfehle den Besuch dieser Landschaften

  2. Nicolaus

    Hallo,

    wir haben in diesem Jahr uns wieder einmal eine Finca auf Mallorca gegönnte. Ich muss sagen wir waren nun schon zum 5. mal dort und man kann immer wieder neue schöne Seiten entdecken die man zuvor noch nicht gesehen hat sei es die Natur, die Menschen oder das Essen. Wir hatten eine traumhaft schöne Finca http://www.fincallorca.de/ und wir konnten uns super vom Altachsstress in Deutschland erholen. Rundherum ein perfekter Urlaub.