GR 20 – wandern auf Korsika

Korsika ist eine wunderschöne Mittelmeerinsel und verspriccht abenteuerliche Wanderslust – denn wandern auf Korsika wird immer beliebter.

Blick auf korsische Bucht... © Flickr/kapri

Bisher kannten alle nur den Jakobsweg, auf dem Pilgerer auf einer Suche nach sich selbst herum spazierten. Auch viele Deutsche machten sich auf dem Weg, um tagelang auf diesem Pioniersweg zu wandern und erholt wieder nach Hause zu kommen. Doch es gibt auch andere wunderschöne Fleckchen auf der Erde, wo sich Wandern so richtig lohnt!

Der GR 20 ist ein Wanderpfad, der sich über die komplette Korsika-Insel schlängelt. Er führt über Berg und Tal, durch atmende Kiefernwäldchen, über Flussläufe und an pulversandigen Stränden vorbei. Es gibt Dörflein zu bestaunen und Menschen mit einer völlig fremden und eigensinnigen Mentalität kennen zu lernen. Denn die Korsen sind nicht Franzosen, auch wenn die Insel zu Frankreich gehört. Die Korsen wären gern unabhängig und zeigen das auch auf oftmals forscher Weise.

Doch der GR 20 ist mit den Jahren immer beliebter geworden. So sollte man mittlerweile schon vor der Reise in bestimmten, auf dem Weg liegenden Hotels und Absteigen reservieren, weil ansonsten kaum noch Platz zum Schlafen ist. Ich persönlich kann das sehr gut verstehen, ich habe schon Teile des Wanderweges bestaunen dürfen und nahm mir deshalb vor, einmal den ganzen Weg zu wandern, weil er so schön war.

Aber überhaupt ist Korsika ein wundersamer Fleck der Erde. Die Gemüter sind rau, mit wettergegerbten Gesichtern und Zigarren in Mundwinkeln. Jeder kennt die Mafia, hat schon mal mit ihr zusammen gearbeitet. Busfahrer zeigen breit grinsend auf Abhänge, an denen aufgespießte Wagenleichen hängen. Und bevor es um eine Kurve geht, wird kräftig gehupt – damit ein anderes Auto stehen bleibt, denn würde es das nicht tun, würden beide gen Untergrund segeln. Ernsthaft geschützte Straßen gibt es nämlich so gut wie nicht. Gerade Straßen sowieso nicht.

„Entweder du kommst für immer oder nie wieder her“, erzählt man sich hinter vorgehaltenen Händen. Und so ist es wahrscheinlich auch. Denn Korsika hat einen Zauber, der manche nie wieder loslässt. Als ob es ein Geheimnis zu lüften gäbe, irgendwo dort oben, auf den gepuderten Wipfeln einer aufmüpfigen, siegesgewissen und stolzen, wunderschönen Insel. Einen sehr ausführlichen Bericht über den Wanderweg findet ihr auch beim Spiegel.