Loveparade in Duisburg 2010

Metropolen sind wunderschöne Giganten, aber sie sind auch unberechenbare Brecher, die den Menschen ohne jede Vorwarnung überrollen – wie z.B. in Duisburg vor wenigen Tagen auf der Loveparade.

Die Loveparade - Katastrophe 2010! Flickr/stefanx80

Die Loveparade ist das größte Tanzevent in Deutschland. Jedes Jahr unzählige Besucher in Millionenhöhe, die unter dem Motto des Weltfriedens tanzen, feiern und raven. Auch dieses Jahr verirrten sich über eine Millionen Menschen nach Duisburg, als die größte Party erneut stattfinden sollte.

Schon bevor es überhaupt losging, haben eingefleischte User das Unheil herauf beschworen. Der Platz reiche nicht aus, das Konzept für die Feierwütigen sei eine Falle. Man hätte das voraussehen können, finden viele. Und der Bürgermeister von Duisburg? Schweigt betreten. Aber was ist überhaupt geschehen?

Eine Massenpanik ist ausgebrochen, weshalb genau, das lässt sich im Nachhinein nicht sagen. Wie eine Lawine stürzte die Panik über die Menschen, ein Berg Fleisch begann, sich nach vorne zu walzen. Dabei wurden neunzehn Menschen unter Füßen und Tritten begraben, weitere Menschen in Hundertschaften verletzt.

Es ist eine schlimme Tragödie, die verhindert hätte werden können. Unzählige dramatische Videos landeten auf YouTube, von dort in den Nachrichten und in die Schlagzeilen. Angehörige sind fassungslos und viele Menschen, auch Politiker, überlegen jetzt ernsthaft, ob das die letzte Loveparade gewesen sein soll. Losgegangen ist früher übrigens alles in unserer Hauptstadt Berlin. Aber dort ist ja auch wesentlich mehr Platz als in Duisburg. Wollt ihr mehr darüber lesen? Schaut mal dort.