Mexico-City sollte wegen Schweinegrippe vorerst gemieden werden

Heute leider nur eine kleine Meldung zu einer großen Metropole: Mexico-City. Und Nachrichtenverfolger werden sich auch denken können, weshalb: Die Schweinegrippe.

Mundschutz in Mexiko ist derzeit sehr wichtig! © Flickr/sarihuella

Viel lieber würde ich euch einen tollen Reisetipp schreiben, allerdings finde ich wichtig, auch unangenehme, trotzdem wichtige, Dinge anzusprechen, wenn sie die unsere aller Gesundheit betreffen.
Derzeit werden von Reisen nach Mexico-City abgeraten. Die berüchtigte Schweinegrippe hat – das behaupte ich allerdings mit Vorsicht – in dieser Metropole schon mehr als 150 Menschenleben gefordert.

2500 weitere Menschen sind angeblich infiziert. Öffentliche Einrichtungen sind geschlossen, um die Ansteckung zu verringern. Atemschutzmasken sind ausverkauft, die innerstädtischen Apotheken fühlen sich mit der gegenwärtigen Situation überfordert und Fachleute sprechen mit dem Angstschweiß auf der Stirn von einer möglichen Pandemie.

Auch in anderen Ländern treibt diese Grippe ihr Unwesen. Auch in Deutschland ist dieses virale Ungeheuer schon angekommen. Allerdings ist es bisher nirgends so schlimm wie in Mexico-City.
Es dürfte auch derzeit kein Spaß sein, dorthin zu reisen: Die Flughäfen werden akribisch genau untersucht, jedes gelandete Flugzeug aus Mexiko wird mit seinen Passanten erstmal unter Quarantäne genauestens untersucht. Bei der kleinesten Befürchtung, geht´s sofort ins Krankenhaus.

Vielleicht noch ein kleiner „Trost“: Die Krankheit muss offenkundig nicht tötlich verlaufen. In Deutschland sollen Fälle sogar schon wieder kuriert worden sein. Wer also mit den Symptomen aus Mexiko kommt (das sind Fieber, Atembeschwerden und Halsschmerzen), muss sich meldepflichtig im Krankenhaus melden.

Auch dieser Blog beschäftigt sich mit der Thematik.