Reisecoaching: Bildung unter Palmen

Beim alltäglichen Leben stolperte ich über einen neuen, interessanten Reisetrend, den ich euch nicht vorenthalten möchte: Es geht um eine effektiv genutzte Art des Urlaubes.

Hier lässt´s sich leben - und lernen?! © Flickr/marfis75

In unserer schnelllebigen Zeit haben viele Menschen einfach keine Zeit für einen Urlaub unter Palmen, während sie Cocktail schlürfen und ein gehaltloses, aber unterhaltsames Buch lesen. Es ist nicht nur die Zeit, die dabei fehlt, sondern auch die Fähigkeit, loszulassen und sich ohne jedes schlechte Gewissen einmal wieder so richtig fallen zu lassen. Das jedenfalls ist mein Gedanke zu dem neuen Trend des Reisecoachings.

Reisecoaching, hm? Das Wort allein klingt ja schon mal cool, irgendwie, hipp, angesagt. Und so ist es auch. Dabei fliegen Unternehmer, Manager oder einfach gelangweilte Arbeitnehmer, die sich weiterbilden möchten, in einen Urlaub, der sie coacht: Es geht um Selbstfindung, Weiterbildung und persönliche Entwicklung. Unter exotischer Atmosphäre und versprühter Leichtigkeit geht das alles ja auch viel leichter, das Über-sich-selbst-reden, das Sich-öffnen und neue Perspektiven seines Lebens einzunehmen.

Eigentlich würde ich ja sagen: spannende und interessante Kiste! Aber ich finde, Urlaub ist zum urlauben da und nicht, um sich weiteren unnötigen Stress zuzufügen. Ist denn unsere Welt mittlerweile nicht ohnehin schon zu psychologisiert? Nervt es euch denn nicht, ständig besser, weiter und größer zu müssen? Ist es nicht doof, dass in dieser „neuen Welt“ gar kein Platz mehr bleibt für Abenteuer, Entdeckung und richtigen Urlaub? Nee, ich finde das doof und plädiere lieber für die Palme, unter der man sich mit einem guten Schmöker und einen Cocktail legt. Was denkt ihr? Weitere Informationen dazu gibt es übrigens hier.