Schlaflos in Seattle

Heute möchte ich mal einen etwas alternativen Beitrag schreiben 😉 . Und zwar habe ich gestern einen Filmabend gemacht, bei dem ich wohl einen der schönsten und romantischten Filme aller Zeiten gesehen habe: Schlaflos in Seattle.

bei der Skyline kann man ja auch nur wach bleiben! © Flickr/.Bala

Ja, genau. Heute gibt´s eine Filmempfehlung von mir. Und zwar den oben genannten. Im Grunde genommen erzählt er nämlich Großstadtgeflüstergeschichten. Menschen in riesigen Großstädten, die im Grunde alle dasselbe suchen und die doch immer wieder aneinander vorbei spazieren, weil sie in der Flut an Gesichtern, an Möglichkeiten und Existenzen, nie richtig hinsehen können.

Schlaflos?
Schlaflos ist nur einer: Sam. Sam ist Architekt, Vater und hat seine große Liebe an Gevatter Tod verloren. Deshalb ruft sein Sohn beim Radio an und erzählt, dass er eine neue Frau braucht. Das hört Amie im Auto, die noch nie ernsthaft verliebt war, verlobt ist und trotzdem kurzerhand beschließt, nach Seattle zu fahren, um Sam und seinen Sohn kennen zu lernen.

Dabei habe ich eine besonders rührende Szene noch im Kopf: Amie steht auf dem Dachboden vor einem Spiegel und probiert das Hochzeitskleid ihrer Mutter an. Dabei reißt es und ihre Mutter ruft ganz aufgeregt: „Das ist ein Zeichen! Ein Zeichen!“ 😉 Und natürlich hatte sie filmtechnisch auch vollkommen Recht.
Der Film ist aus dem Jahre 1994 und wurde ein absoluter Kassenschlager. Aber auch heute noch ist der Film kaum an Romantik und Schönheit zu überbieten!

Und Seattle?
Seattle ist eine wunderschöne Metropole im Nordwesten der Vereinigten Staaten. Im Grunde genommen ist sie dort auch die größte angesiedeltste Stadt. Die Smaragdstadt verdankt ihren Namen dank des vielen Grüns, das in der gesamten Stadt überall sprießt. Zudem ist sie eine Hafenstadt und somit wichtiger Handelsknotenpunkt in den USA. Nicht verwunderlich also, dass Seattle schon mehrmals zu einer der lebenswertesten Städten der USA gewählt wurde. Mehr zu dem Film – und über Seattle – weiß auch Wiki.