Sicherheit auf Flughäfen

Im letzten Artikel hatte ich euch ja von dem versuchten Terroranschlag im Flugzeug erzählt. Nun wird heiß darüber debattiert!

Flug Flickr/marfis75

Nachdem öffentlich erklärt wurde, dass der Vorfall tatsächlich ein versuchter Anschlag gewesen ist, diskutiert die Welt mal wieder um Sicherheit. Im Gespräch ist der sogenannter Ganzkörperscanner. Dieses Gerät soll die Passagiere am Flughafen beim Check-In scannen – so, dass die Menschen auf dem Bildschirm nackt zu sehen sind. Klar, dass da die Proteststimmen wieder laut werden. Zugegebenermaßen möchte ich auch nicht nackt von irgendwelchen Fremden angestiert werden.

In den USA herrschen seitdem verschärfte Sicherheitsmaßnahmen. Fluggäste dürfen eine Stunde vor der Landung nicht mehr herumlaufen, nicht mehr ihr Handgepäck berühren und überhaupt während des ganzen Fluges keine Gegenstände auf dem Schoß liegen haben.
Sie werden beim Einsteigen in das Flugzeug nochmal erhöht untersucht und müssen ein zweites Mal ihre Handtasche herzeigen. Alles ist unentspannt, hektisch und wirkt nicht besonders reisefreundlich.

Was meint ihr dazu? Habt ihr Verständnis für so einen Scanner bei Flugreisen? Und wie findet ihr die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen? Ich persönlich stehe da sehr zwiegespalten gegenüber. Einerseits finde ich das Verhalten der USA vollkommen legitim, andererseits finde ich diesen Ganzkörperscanner total daneben. Irgendwann hört es einfach auf. Natürlich könnte man so das Risiko weiter eindämmen, aber dieses ewige Mehr an Sicherheit geht eben nunmal auf Kosten der Menschenwürde, der persönlichen Freiheit und des Humanismus an sich. Irgendwann geht es soweit, dass wieder für die rein theoretische!! Sicherheit!!! gemordet wird, obwohl gar nichts passiert ist. Was denkt ihr? Mehr dazu findet ihr auch hier.