Sommer in der Stadt

Es ist soweit, der Sommer geht los! Nachdem wir alle in den Mai getanzt haben, wird es wärmer werden. Auch in der Stadt – oder besonders in der Stadt?!

Sommer in der Stadt?! Aber klar doch! Flickr/*razee*

Sommer in der Stadt – Qual oder Luxus? Darüber streiten sich ja die Geister. Logisch, dass wir alle lieber am Strand brutzeln, anstatt durch überfüllte Fußgängerzonen an Sehenswürdigkeiten vorbei zu laufen und dabei vor Hitze zu vergehen wie das Eis in der Sonne. Doch auch der Sommer in der Stadt kann viel Spaß machen, wenn man weiß, wie.

Stadtstrand
Die allermeisten Städte besitzen so etwas wie einen Strand in der City. Man spürt den Sand zwischen den nackten Zehen, es gibt Cocktails unter Palmenwedeln und tolle Strandkörbe, in die man sich lümmeln kann. Einzig, was fehlt, ist der Salzgeschmack des Meeres auf den Lippen und das Rauschen der Wellen in den Ohren. Dafür gibt es heiße Salzamusik und coole, sonnenbebrillte Typen in Bermudashorts und FlipFlops.

Parkgrillen
Eigentlich ist das Grillen in den meisten Stadtparkanlagen ja verboten, getan wird es trotzdem. Und eigentlich hat das ja auch was: Man wandert durch den Park, die Abendsonne schielt durch das Blätterdach hindurch und der Duft unzähliger Grillanlagen wabert über die Wiese – da bekommt man doch flux selbst Lust auf ein saftiges Steak?

Freiluftkino
Allein das Wort klingt schon so abgeschmackt, aber es ist absolut Kult: Film im Auto unter freiem Sternenhimmel gucken. Die Hand des Liebsten halten, rumknutschen und billige, schmierige Burger futtern – hach, hach, hach! Und ja, Freiluftkinos gibt es noch immer in Maß, vor allen Dingen in Berlin und Hamburg.

Schwimmbäder

Es ist nun mal nicht von der Hand zu weisen: Städte haben einfach die besseren Schwimmbäder. Die Rutschen sind tiefer, die Absprungbretter höher und die aufgetunten Wellen abenteuerlicher. Außerdem gibt es Saunen, Wellnessoasen und Wiesen zum Chillen. Klingt gut, was? 😉