Taschendiebe in Städten

Städtereisen sind, ganz klar, was absolut feines. Es macht enfach nur Spaß, dem tristen Alltag zu entfliehen – und wenn es auch nur für Stunden sind! Doch leider muss man bei so einer Reise auch einiges beachten und vorsichtig sein.

Besonders unter vielen Menschen ist es gefährlich...© Flickr/DHausBT

Weißwürschtl in München naschen, Schlittschuhlaufen in New York oder Shopping in London. Die Welt wimmelt nur so von glitzernden, pulsierenden und immer neuen Metropolen und jede einzige für sich will entdeckt und geliebt werden.
Und wir sind natürlich auch gern bereit, uns in diese Liebe mit klopfendem Herzen und wehenden Haaren zu stürzen, nicht wahr?! 😉

Menschensuppe
Nur Fakt ist: In Städten gibt es vor allem eines: Menschen. Und wo viele Menschen sind, da gibt´s oftmals nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen, sondern oft auch verschiedene Halunken, die einem auf verschiedene Arten das Geld aus der Tasche knöpfen wollen. Am bedrohlichsten sind dabei die berühmten Taschenspieler, von der Welt belächelt, vom Einzelnen verdammt und gehasst.

Gefährliches Barcelona

Hierfür müsst ihr unbedingt wissen, dass Barcelona die Stadt ist mit den meisten Taschendieben. Hier kann man sich sicher sein, sein Geld zu verlieren. Da hört man schon haarsträubende Geschichten von Reiseführern, die keine sind, nur um an deine Brieftasche zu kommen. Oder von Taschendieben, die das Bänzel am Handgelenk einfach unauffällig abschneiden, um so an die vermeintlich gesicherte Digitalkamera zu kommen!

Wie kann man sich also schützen?
Am Besten, indem Wertsachen gar nicht erst mitgenommen oder in einem hoteleigenen Safe gesichert werden. Die Digitalkamera sollte wie ein Brustbeutel um dem Hals hängen. Ebenso der eben angesprochene Brustbeutel. Unter dem Hemd vor der Brust versteckt, bewahrt er Geld und die wichtigen Dokumente.
Gefährliche Aufbewahrungsorte sind vor allem Hosentasche und, ganz schlimm, Gesäßtasche. Aber auch Handtaschen und Rucksäcke!!! sind ein beliebtes Fangbecken für die diebischen Tiefseetaucher.

Also, immer schön vorsichtig da draußen. In der großen weiten Welt! 🙂 Der neunmalkluge Wiki weiß natürlich auch noch eine sehr genaue Definition von Taschendieb.