Terror in Deutschland

Beinahe schon passend zu meinem letzten Artikel, kommt auch heute leider kein erfreulicher Beitrag aus meiner Federspitze: Denn beinahe alle Großstädte unserer Welt scheinen in schärfster Alarmbereitschaft.

Angst haben - ja oder nein?! Flickr/kevindooley

Terror ist der moderne Krieg von heute, denn er besitzt eine Waffe, die ihm kein Gewehr nachmachen kann: Er ist psychologisch am effektivsten. Er schürt die Angst wie ein Feuer in den Köpfen der Menschen – und macht sie willenlos, steif und klein. Auch Deutschland ist mal wieder ins Visier geraten und jeden Tag werden wir aus den Nachrichten mit Schreckensmeldungen bombardiert.

Wer jetzt in einer Großstadt – besonders in deutschen Städten wie Hamburg oder Berlin – Urlaub machen möchte, wird ein trostloses Abbild der sonst so pulsierenden, starken Stadt finden. Überall flanieren in schusssicheren Westen eingepackte Männer mit mannshohen Gewehren die Straßen rauf und runter, gucken mit grimmigen Blicken und zusammen gezogenen Augenbrauen in jedes Gesicht und stürzen sich auf jede herrenlose Handtasche, die eine Frau wo liegen gelassen hat, als sie „nur mal schnell“ zur Toilette huschen wollte.

Die Zeitungen werfen mit angsteingflößenden Titelseiten nur so um sich, die Panikmache und Hetze trieft aus der Druckerschwärze wie Eiter aus einer unversorgten Wunde und die Bewohner rennen mit geduckten Köpfen und hochgeschlagenen Mänteln nach Hause, um das Schloss dreimal abzuschließen und sich unter der Decke vor der Gewalt zu verstecken.

Es ist nicht schön. Gerade jetzt, wo die Weihnachtszeit beginnt, der Duft von Christstollen in Treppenhäusern lockt und Kindergesang über die Straßen weht, Licher der Hoffnung in Innenstädten entzündet werden und Weihnachtsmänner Schokolade an Kinder und Mütter mit roten Wangen verteilen, gerade jetzt legt sich über den alljährlichen Zauber ein rußgeschwärzter Schatten, der hämisch lachend jede Vorfreude im Keim erstickt.

Ich kann euch auch nicht sagen, wie man sich bei sowas verhalten soll. Ob es klug ist, sich zu verstecken und zuhause einzuigeln oder ob man mit Stolz geschwellter Brust losspazieren sollte.
Ich find es nur traurig, dass gerade in der schönsten Zeit des Jahres alle Städte zu einem Trauerkloß mutieren, mit dem echt nicht gut Kirschen essen ist.

Wie denkt ihr darüber? Auch dieser Blog hat darüber geschrieben.