Wirtschaftswunder Neu Delhi

Wer mal so echten Großstadtsmog atmen möchte und sich einmal so richtig im Dschungel der Menschheit verlieren will, der ist in Neu Delhi goldrichtig.

Neu Delhi Flickr/MACSURAK

Neu Delhi. Die Hauptstadt von Indien gilt als die Supermetropole überhaupt. Dieser flurierende Wirtschaftsmotor ist absoluter Spitzenreiter, wenn es um Softwareentwicklung und Hightechprodukte geht. Der schillernde Glanz der frischen Neuzeit fegt den Staub der jahrtausendalten Geschichte einfach weg. Wer wissen will, wo die Zeit Vollgas gibt, der sollte sich einmal dem Rythmus Neu Delhis hingeben.

Doch trotzdem gibt es natürlich wunderbare Sehenswürdigkeiten, die man sich auch auf gar keinem Fall entgehen lassen sollte. Zuerst einmal sollte man wissen, dass Neu Delhi zweigeteilt ist. Auf der einen Seite gibt es das Alte Delhi. Hier erwarten orientalische Märkte, urige Gassen und der Eindruck, dass die Zeit stehen geblieben ist. Im Neuen Delhi findet der Besucher die Gartenstadt, die von einem englischen Architekten entworfen und durchgesetzt wurde. Hier reihen sich irre Prachtstraßen aneinander und alles scheint etwas zeitgemäßer, wenn gleich auch pompöser.

In jedem Fall ansehen sollte man sich beide Teile. Alte Moscheen und Bauten sind auch immer einen Besuch wert und findet ihr unter anderem auch hier. Neu Delhi ist vor allem aber auch deshalb interessant, weil hier alles im Wandel ist. Weil hier ein neuer Wind weht. Weil dieser extreme Wirtschaftsboom Einfluss auf alles genommen hat, sogar auf den Geist der Menschen. Hier tönt leise Zukunftsmusik durch die schattigen Gassen. Der Wind orakelt golden hinter windschiefen Dächern. Die Atmosphäre ist einfach Wahnsinn!