Zauberhaftes Karlsruhe in Baden-Baden

Heute geht es nur um eine der vielen kleinen Schwestern der riesigen Weltmetropolen. Nicht ganz so groß und doch so verzaubert – Karlsruhe.

Das ist Karlsruhe! Flickr/Phalanx1984

Wie gesagt, möchte ich euch heute auf dem Boden der Tatsachen und in der wunderschönen Stadt Karlsruhe bleiben. Da ich mich nämlich gerade in dieser befinde und gar nicht mehr aus dem Staunen heraus komme, wollte ich euch ein bisschen daran teilhaben lassen 🙂 .

Karlsruhe ist zauberhaft. Es scheint, als würde eine bedächtige Stille über den Straßen liegen, die den Menschen Andacht und Achtung einhaucht. Wer in Karlsruhe vorwärts kommen will, tut das meist in den sogenannten „Trams“. Alte, irgendwie ausrangierte Wägelchen holpern über die Straßen. Die Sitze sind holzig, ungemütlich und der Wind zieht durch die stählernen Ritzen. Die Fahrkarte wird ganz traditionell vorne beim Fahrer gekauft. Automaten gibt es nicht. Doch die Atmosphäre dafür ist atemberaubend!

Angekommen in der Stadtmitte geht es auch schon los. Zuerst geht es zum sagenhaften Schloss direkt in der Stadtmitte. Es umsäumt den davor liegenden Marktplatz mit riesigen Flügeln und begrüßt einen mit griechischer Architektur. Im Schloss findet man das Ländermuseum von Baden-Baden und außerdem tolle Kunstaustellungen! Hinter dem Schloss liegt der Park. Ein See wird von wildwachsenden Bäumen umrankt, die Wege sind verschlungen und die Äste greifen nach den Jackenärmeln im Vorbeigehen. Es ist ruhig, es ist authentisch und entspannt. Kein Kulturzwang, der die Sträucher, Bäumchen und die Wiese einzäumt. Alles wächst, wie es wachsen will. Ein Spaziergang hier ist herrlich entspannend.

Vor dem Schloss fächert sich die Stadtmitte gleichmäßig wie der Flügel eines Fasans auf. Die Straßen ziehen sich wie Äderchen durch die Stadt und es gibt eine Menge zu entdecken. Natürlich gibt es eine große Einkaufsmeile mit den üblichen Geschäften. Aber wer sich die Mühe macht und durch die Seitenstraßen und engen Gassen spaziert, findet wunderschöne Geschäfte, die noch richtige Handwerkskunst verkaufen. Zum Beispiel ein Goldschmied, der mit seinem zauberhaften Laden jedes Frauenherz höher schlagen lässt – dabei aber völlig bodenständig geblieben ist und sich hinsetzt, um die Bedeutung eines jeden Steins nachzuschlagen, zu erklären und zu bewundern.

Die Menschen sind offen, lebenslustig und kommunikativ. Es wird gelächelt, sich eingehakt und Wein getrunken. Guter, schwerer Rotwein. Dazu gibt es Spätzle mit Käs´und alles ist gut. Genau. Also – Karlsruhe ist auf jeden Fall einen Besuch wert und einfach mal was anderes als immer nur die riesigen Weltmetropolen wie New York oder Berlin zu sehen.