Schwerer Sturm in der Ägäis legt Fähren lahm

Piräus – Ein starker Herbststurm verursacht erhebliche Probleme im Fährverkehr in der Ägäis und im Ionischen Meer verursacht. Alle Fähren, die zu den Kykladen Inseln wie Mykonos und Santorini fahren, bleiben vorerst im Hafen von Piräus.

Stellenweise erreichten die Böen die
Windstärke zehn, berichtete das Staatsradio (ERT). Probleme gab es auch im Ionischen Meer. Die Feuerwehr musste allein in der Hauptstadt Athen 55 Mal ausrücken, um umgestürzte Bäume zu beseitigen.

Meteorologen sprachen im griechischen Radio von einem «Tropensturm-ähnlichen Phänomen» – einem «Medicane» -, der zwischen der italienischen Insel Sizilien und der griechischen Halbinsel Peloponnes tobe und sich nach Osten bewege. Mit einer Wetterbesserung rechneten die Meteorologen am Freitag (28. September).

Fotocredits: Alexandros Vlachos
(dpa)

(dpa)