Die Kokos-Insel ist ein sagenumwobenes Paradies bei Costa Rica

Es ist Januar. Ein grauer, matschiger, elendiger Monat ist das, den wir gerne und undankbar abschütteln, wenn der Februar naht und mit ihm der Frühling ein wenig näher…

… das ist die Zeit, in der nicht wenige sich hinfort wünschen und träumen. Südseeinseln,Pudersandstrand und Meeresrauschen, während wir Cocktails siffelnd im Bikini uns im Sand räkeln und unser Körper sonnengeölt vor sich hin brutzelt. Jaja, die Tagträume.
Wir wollen raus aus dem farblosen Deutschland, welches uns im Januar wie eine endlose Durststrecke erscheint.

Deshalb erzähle ich euch heute von einem Paradies 😉 . Nämlich von der Kokos-Insel. Allein der Name klingt schon betörend, er zergeht regelrecht auf der Zunge. Die traumhafte Insel gehört zu Costa Rica und ist seit 1978 Naturschutzgebiet. Hättet ihr das gewusst? Ich nicht. Deshalb blogge ich heute ja darüber.

Das eigentlich paradiesische hieran ist die Tatsache, dass hier niemand wohnt, außer ein paar Rangern, die für Zucht und Ordnung zwischen dem wachsenden Gemüse und den dort lebenden Tieren sorgen (überspitzt ausgedrückt natürlich). Sie alleine entscheiden, ob die Insel besucht werden darf oder nicht. Doch übernachten darf hier niemand. Das Privileg, seine Füße auf diese Perle der Erde setzen zu dürfen, gilt allerhöchstens für einen einzigen Tag und kostet bis zu 3000 Dollar.

Doch bevor man sich auf diese einzigartige Reise begibt, muss man einen Vertrag unterzeichnen, in dem der Tourist garantiert, nichts von der Insel mitzunehmen, kein Tier und keinen Grashalm. Auch darf man nichts ,,beschädigen“, sprich keine Blätter rausreißen, Blumen entwurzeln oder Tiere erschrecken. Wer sich an diese Regeln hält, darf sich für einige Stunden auf dem traumhaften Boden bewegen.

Berühmt ist die Insel vor allen Dingen für ihre sagenumwobenen Legenden. Die Kokos-Insel ist nämlich eine heimliche Schatzinsel. Früher lebten hier leidenschaftliche Schatzsucher und Piraten, die auf großartige Schätze hofften. Gefunden wurde allerdings keiner. Doch der zauberhaft angehauchte Charme ist geblieben und zudem eine sagenhafte Natur, die absolut sehenswert ist. Hier findet ihr übrigens eine Zusammenfassung der gesuchten Schätze auf der Insel.

Also, wer das entsprechende Kleingeld besitzt und sich außerdem an der eingeschränkten Bewegungsfreiheit nicht stört, für den ist der Besuch natürlich ein schönes Erlebnis. Wer allerdings ein wenig mehr möchte, als das Gefühl, sich auf einer aalglatten Postkarte zu bewegen, der sollte sich eine andere Reise suchen, denn selbstständig tun darf man auf der Kokos-Insel eben leider (fast) nichts.

6 comments

  1. Pingback: Reisen online im Internet buchen: Lieber Finger weg! | Das Reise-Blog

  2. alexander

    hallo ich bin 14 fast 15 und ich will unbedingt auf die kokosinsel und suche leute die darauf auch bock haben können mich ja mal anschreiben unter alexanderrathmann@arcor.de aber ich möchte auch mal ein paar infos die vllt nicht in wiki drin stehen und wenn daraus eventuell was werden sollte möchte ich nicht 3000$ für nen tag ausgeben sondern vllt illegal mit nem fischer oder so dahin fahren naja ich freue mich über infos

  3. Sohela

    Hi!Ich bin Geologiestudentin und würde zu gern mal auf diese Insel um Flora und Fauna zu erkunden,leider ist es ja nicht jedem vorbehalten.Aber wenn es eine Möglichkeit gebe,wäre ich dabei!

  4. Hallo ihr beiden!

    Ich kann euch sehr gut verstehen, leider weiß ich auch keine Möglichkeit…
    aber falls ich auf eine stoße, lasse ich es euch wissen.
    Wir könnten ja vllt. auch eine kleine Expedition gründen, hm? 😉

  5. Christoph

    Es hoert sich wirklich traumhaft an allerdings ist der Preis doch echt sehr hoch, vor allem fuer Verhaeltnisse in Costa Rica. Ich kann euch ein paar Tips geben, als ich in Panama war habe ich die San Blas Inseln besucht, eine Inselgruppe an der karibischen Kueste bestehend aus ueber 300 Inseln mit Palmen und weissem Strand welche groesstenteils unbewohnt sind. Es gibt zwar nicht so viele Legenden die von Schaetzen erzaehlen, allerdings gibt es Siedlerdoerfer, Festungen und ehemalige Piratenverstecke entlang der ganzen Kueste die man besuchen kann. Diese Gegend ist um ein vielfaches billiger und auch Traumhaft schoen und ihr koennt sicher sein dass euch ein Fischer fuer 3 Euro auf eine unbewohnte Insel faehrt und wieder abholt.
    Schaut euch auch mal auf http://panamaoutdoorreisen.de/ um, da werden Touren und viele Informationen angeboten.

    Viele Gruesse