Die Pamukkale – das UNESCO Weltkulturerbe erholt sich wieder

Die Kalksteinterrassen im Südwesten der Türkei sind auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO zu finden.

Die UNESCO spielte auch eine große Rolle in der Wiederherstellung der einstigen Schönheit des Naturwunders. Bis vor einigen Jahren wurde das kalksteinhaltige Quellwasser nämlich dazu verwendet, die Pools der ansässigen Wellness- Hotels zu füllen.

Die wurden dann aber alle abgerissen, nachdem die UNESCO das Land gekauft hatte. So konnte das ursprüngliche Weiß der Terassen wiederhergestellt werden, welches zu diesem Zeitpunkt durch Touristen, Kippenstummel und Dreck zu einem unschönen Grau verkommen war.

Heutzutage lohnt ein Besuch in jedem Fall.
Es ist zwar ziemlich teuer, ca. 30 Euro, und man ist nicht wirklich alleine – Busladungen voller Touristen, die mit einem die malerischen Terassen begutachten wollen – aber die Terrassen sind trotzdem sehenswert. Man muss seine Schuhe ausziehen, um da rumlaufen zu dürfen und baden in den Pools geht auch nicht mehr ohne weiteres.

Gerechtfertigte Maßnahmen, wie ich finde, um die durch den Tourismus immer noch sichtbaren Schäden am Naturwunder verheilen zu lassen. Hier habe ich gelesen, dass die Betreiber jetzt überlegen, ein Beleuchtungssystem an die Terrassen anzufügen. Wenn das gemacht wird, wäre das für mich glatt ein Grund, nochmal hinzufahren.

2 comments

  1. Ich hoffe dass die Holelliers endlich begreifen was für eine einzigartege Landschaft sie haben, und die natürlichen Wasserquellen nicht mehr für Ihre Hotelanlagen abzapfen. Wenn diese Naturwunder nicht mehr gibt, dann nützten Ihnen auch Ihre Hotels nicht mehr!!