Mit dem Kühlschrank durch Irland

Ein etwas anderer Reiseführer!

Lesen Sie gern? Reisen Sie gern? Dann sollten Sie sich unbedingt das Buch ,,Mit dem Kühlschrank durch Irland“ zu Gemüte führen, denn es kombiniert Irlands Humor mit einer Reise der etwas anderen Art.

Es ging um eine Wette. Man war betrunken und gut drauf und wie das dann so ist, wettet ein echter Mann um kuriose Dinge. In diesem Fall ging es um einen Kühlschrank und die Frage, ob es möglich ist, als Tramper mit diesem etwas kantigen, großen Utensil die Küste Irlands zu bereisen. Der mutige Autor befand: Natürlich geht das! Und schlug ein, nur um am Morgen mit einem brummenden Schädel und verzweifeltem Tatendrang aufzuwachen.

Gesagt, getan. Also kaufte der Mann sich einen kleinen Kühlschrank, besuchte Irlands Straßen und erlebte so allerhand Abenteuer. Nicht lange und der Spinner ist berühmt und erlebt mit seinem ungewöhnlichen – und besonders beliebten – Begleiter spannende Geschichten in verrauchten Pups und rumpelnden Autos.
Er erzählt selbst-ironisch von seinen Abenteuern, liebevoll von den Einwohnern und interessant zu dem Land. Der robuste Humor Irlands zieht sich wie ein roter Faden durch die Erzählung und lässt den Leser oftmals belustigt inne halten.
Und auch der Kühlschrank scheint am Ende einen farblichen Charakter zu besitzen, den man irgendwie umarmen möchte 😉 .

Ich fand das Buch klasse und bezeichnend für die Mentalität Irlands. Im Übrigen finde ich aber auch Irland klasse und möchte nach diesem Buch erst Recht in dieses Land auswandern… also kann ich das Buch als unkonservativen Reiseführer durchaus empfehlen!