Der Franziskusweg in Italien – Abseits der ausgetretenen Pfade

Der Franziskusweg führt durch einige der schönsten Gegenden Italiens und bietet im Gegensatz zum überlaufenen Jakobsweg immer noch einsame Wege und ungestörte Naturerlebnisse

Mit seinem Besteller „Ich bin dann mal weg“ hat Hape Kerkeling geradezu einen Pilgerboom losgetreten. Der Jakobsweg ist dank dieses Trends mittlerweile schon ziemlich überlaufen. Die nötige Einsamkeit für eine Pilgerreise kommt hier nur noch selten auf.

Der Franziskusweg – Die beschauliche Alternative zum Jakobsweg

Wer es ruhiger mag, und nebenbei noch die eindrucksvolle Landschaft Italiens zu schätzen weiß, der sollte auf den Franziskusweg ausweichen. Auf den Spuren des Heiligen Franziskus führt dieser Pilgerweg Über 490 km durch die Toskana, Umbrien und Latium.

Von Florenz über Assisi erreicht man nach 32 Tagesetappen die Lateranbasilika in Rom, wo das Franziskus-Denkmal an die Gründung des Franziskaner-Ordens erinnert. Der Weg folgt dabei den Höhenzügen des Apennin, meist wandert man über einsame Pfade, die der namensgebende Heilige vor 800 Jahren tatsächlich benutzt haben soll. Unterwegs passiert man mittelalterliche Städte wie Sansepolcro, Gubbio und Spoleto und trifft auf jahrhundertealte Klöster, in denen man zum Teil sogar übernachten kann.

Pilgerweg für Individualisten

Egal aus welchen Gründen man sich auf den Weg macht, ob man auf eine spirituelle Selbsterfahrung aus ist oder einfach die herrliche Berglandschaft geniessen möchte, der Franziskusweg ist ideal für alle, die dem Alltag eine Weile entkommen möchten, das Wandern an sich entspannend finden und dabei Italien abseits der touristischen Brennpunkte erleben wollen. Franz von Assisi verkörpert in den christlichen Erzählungen die enge Beziehung des Menschen zur Natur. Wer auf seinen Spuren durch Italien wandert, der bekommt zumindest ein Gefühl deren Schönheit. Noch ist der Franziskusweg beinahe ein Geheimtip. Wen also die Abgeschiedenheit und das Abenteuer lockt, der sollte sich bald auf den Weg machen.

Ein Reiseführer für die Wanderung auf dem Franziskusweg ist das in der Outdoor-Reihe erschienene Buch von Kees Rodenburg

1 comment

  1. waltraud

    Es ist ein rießen großer Unterschied ob man in Italien wandert oder pilgert..
    Für Pilger wird es ein sehr ergreifendes Erlebnis sein. Für Wanderer eine nette Begegnung.
    Daher mein TIP: von Davodola(nähe Forli) den Pilgerweg nach Assisi..