Kinder reißen von zuhause aus, um nach Afrika zu reisen

Zugegeben, vielleicht ein wenig am Thema vorbei, doch dafür eine kleine Geschichte, die wahrscheinlich so ziemlich jeder von uns nachempfinden kann, dem die Sonne fehlt und deshalb das Reisefieber packt 😉 .

Der Winter ist nass, grau und matschig. Und vor allen Dingen kalt. Winterdepressionen kriechen einem bis unter die Nasenspitze und sehnsüchtig warten wir auf den Frühling. Kein Wunder, dass uns da das Fernweh und Reisefieber packt! Das geht aber nicht nur Erwachsenen so.
Vorhin zufällig gelesen: Eine Geschichte dreier Kinder, die kurzerhand die Koffer gepackt haben 😉 .

Es geht dabei um drei Kinder im Alter von fünf, sechs und sieben, die am Bahnhof von der Polizei aufgegriffen wurden. Mit Sonnenbrillen und Luftmatratzen im Schlepptau erklärten die Reiselustigen mit bierernster Miene, dass sie nach Afrika wollten. Weil es dort so schön warm sei. Außerdem wollten zwei der beiden gerne dort heiraten, der dritte im Bunde sollte Trauzeuge sein.

Na, wenn das kein Grund ist, nach Afrika auszuwandern 😀 ! Ich kann die drei aber schon sehr gut verstehen, Afrika ist das Land der ewigen Horizonte, der schwarze Kontinent. Und lockt nicht nur mit Sonne und Safari, sondern auch mit Ursprünglichkeit und einem untrüglichen Gefühl des Angekommenseins. Viele, die nach Afrika reisen, bleiben oft auch ganz da. Afrika strahlt einen Zauber aus, der einen für das Leben zeichnet und verändert.

Afrika ist derzeit ja ohnehin sehr stark im Trend, wie ich hier bereits im Blog schrieb, weil Abenteuer auf der Hitliste der Touristen ganz weit oben stehen. Und dort, wo die Löwen brüllen und Elefanten in Seelenruhe am Wasserloch plantschen, dort muss ja auch das einheimische Abenteuer zu erleben sein, nicht wahr?
Ich selbst kann diese Faszination durchaus verstehen, möchte ich doch selbst gerne mal dorthin reisen. Dann aber fernab jeglichen Touristenschund und tief rein in die schwarze, dunkle Kultur, die atemberaubend und gefährlich zugleich ist.

Und dann auch ganz gern ohne Luftmatratze – die Sonnenbrille allerdings kommt mit ins Handgepäck 😉 .

2 comments

  1. Die drei wurden wohl schon früh zur Selbständigkeit erzogen. 🙂
    Ich würde allerdings auch die Luftmatraze eintauschen gegen Malariamittel oder ein Mittel gegen wilde Tiere. *lach*

  2. *gg* Ja, ich glaube auch, Selbstständigkeit ist hier ein gutes Wort… will gar nicht wissen, was die Eltern gedacht (oder gelacht) haben… 😀 …
    Oh, ja, stimmt. Malariamittel! Das würde ich auch einpacken…