New York: Die zehn besten Museen im Big Apple

Der Big Apple hat für Touristen sehr viel zu bieten – die Zahl der Sehenswürdigkeiten in New York City scheint schier endlos zu sein. Doch in der „Stadt, die niemals schläft“ gibt es weitaus mehr zu sehen als das Empire State Building oder die Freiheitsstatue.

Vor allem an regnerischen Tagen oder im Winter lohnt es sich, die zahlreichen Museen von New York zu besichtigen, welche oft sehenswerte Schätze beherbergen. Wir haben eine Liste der zehn besten Museen von New York zusammengestellt.

Das „American Museum of Natural History“

In diesem Museum findet man die weltweit größte Sammlung über die Naturgeschichte unserer Erde. Das Museum befindet sich genau gegenüber des Central Parks auf einem eigenen Parkgelände, dem Manhattan Square, der parallel zum Central Park West von der 77. bis zur 81. Straße verläuft. Das Naturwissenschaftliche Museum ist einer der empfehlenswertesten Tipps der Stadt.

Das „Metropolitan Museum of Art“

Das Metropolitan Museum of Art ist eines der größten und angesehensten Museen für Kunst auf der Welt. Zu seinen Sammlungen zählen mehr als zwei Millionen Kunstwerke aus fünftausend Jahren Weltgeschichte, ausgehend von der Urgeschichte bis hin zur Gegenwart, die aus nahezu jedem Winkel unserer Erde zusammengetragen wurden.

Das „Museum of the City of New York“

Dieses Museum gewährt einen tiefen Einblick sowohl in die Geschichte als auch in die Gegenwart der Metropole. Besonders informativ ist dabei die Kollektion mit mehr als 60.000 fotographischen Darstellungen der New Yorker Wohnviertel, die zurückgehen bis auf das Zeitalter Edwards VII.

Das „Museum of Modern Art“ (MoMA)

Mitten im Herzen der Halbinsel Manhattan befindet sich das Museum of Modern Art. Ein Ort, an dem man problemlos mehrere Tage mit dem Betrachten der schier endlos erscheinenden Sammlung von Moderner Kunst, Malerei, Fotografie, Filmen und Design aus dem späten neunzehnten Jahrhundert bis hin zur Gegenwart verbringen könnte. Das MoMa gehört definitiv zu den beliebtesten New York Sehenswürdigkeiten.

Weeksville Heritage Center

Als eine der wenigen historischen Stätten der afroamerikanischen Gemeinden aus der Zeit vor dem Bürgerkrieg ist Weeksville eine historische Siedlung von nationaler Bedeutung. Das Museum dokumentiert und ehrt eine einzigartige und blühende afroamerikanische Sub-Gesellschaft aus der Zeit nach der Verkündung der Emanzipationserklärung.

New Museum

Besonders für die abenteuerlustige Neugier, mit der man hier der Kunst begegnet, errang das New Museum international viel Anerkennung und ist stolz auf seine Sammlungen mit vielen Artefakten zeitgenössischer Kunst.

Das „Museum of Sex“

Der Auftrag des Museum of Sex ist die Dokumentation und Darstellung der Geschichte, Evolution und kulturellen Bedeutung der menschlichen Sexualität, wobei das Museum diesem Auftrag dann doch nicht ganz so streng und ernst nachkommt. Ein Besuch wird wärmstens empfohlen.

Guggenheim Museum

Errichtet wurde diese zauberhafte modernistische Meisterwerk auf der Upper East Side in Manhattan von Frank Lloyd Wright. Schon allein wegen seiner architektonischen Gestaltung muss man es einfach gesehen haben. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Sammlungen mit großartiger Kunst und Malerei, welche das Gebäude im Innern beherbergt.

Das „New York City Police Museum“

Diesess Museum zeichnet die Geschichte der New Yorker Polizei nach und gewährt Besuchern einen Einblick in die größte Polizeistelle der USA. Auch die diesbezügliche Rolle und Funktion in der Stadt werden dabei erklärt. Belegt mit Artefakten, die sogar noch zurückgehen auf die Zeit der niederländischen Siedler.

Brooklyn Children’s Museum

Mit seiner einmaligen Lage in einem Wohnbezirk von Brooklyn ist dieses Museum wirklich einen Besuch wert! Insbesondere dann, wenn Sie Kinder haben sollten, die sich in traditionellen Museen langweilen würden. Freude, Eigeninitiative und Lernen stehen im Mittelpunkt der Ausstellungstücke und Aktivitäten. Aber seien Sie auf der Hut: Es kann sein, dass Ihre Kinder am Ende des Tages nicht mehr gehen wollen.

2 comments

  1. René

    Ein Museum of Sex – und das im prüden Amerika! Unglaublich, hätte ich nie gedacht.

  2. Das Whitney Museum of American Art soll auch noch ein Highlight sein! Ich sehe es nicht ein, wieso ich mir in den USA 5000 Jahre (hauptsächlich europäische) Zeitgeschichte reinziehen sollte, wenn dann doch lieber moderne „einheimische“ Kunst! 😉