Pinkeltüten für holländische Züge

Die holländische Bahn löst delikates Problem: Pinkeltüten sollen dringende Bedürfnisse befriedigen.


Ich persönlich fand die Sache mit den Toiletten in Zügen schon immer sehr schwierig. Auf einer Zugreise habe ich es mir in der Regel verkniffen, im Zug auf die Toilette zu gehen. Diese waren nämlich extrem verdreckt und die Keime tanzten schon im Gang auf einer großen Party.
Doch was muss, das muss – immerhin gibt es Toiletten in einem Zug. In Holland ist das im Gegenzug zu Deutschland nämlich anders.

Holländische Bahn ohne Klo
In den Sprinterzügen in Holland gibt es keine Toiletten, sie sind komplett ohne konstruiert. Das sorgte schon damals für lautstarke Kritik. Kein Wunder – es gibt unzählige Menschen, die an Inkontinenz leiden und eine Toilette dringend benötigen. Mal davon abgesehen, dass eine volle Blase auch sehr schmerzhaft werden kann. Und wenn ich an das Wochenende denke mit den vielen betrunkenen Menschen, die ihre Notdurft ebenfalls kaum zurück halten können und sicherlich schon das ein oder andere mal in ein stilles Eckchen uriniert haben…

Problemlösung Pinkeltüte
… und genau das ist wohl auch der Grund für die jetzt eingeführten Pinkeltüten. Diese tragen ein Pulver in sich, das sich, mit Flüssigkeit in Berührung gekommen, in ein Gel verwandelt und die sich fest verschließen lassen. Gepinkelt werden soll in einer leere Kabine und die Tüten anschließend weggeworfen werden.

Auch diese Tüten wurden kritisiert. Lokführer wollen nicht auf einem Klo arbeiten, eine Frau mokierte sich darüber, dass es für einen Mann ja doch einfacher wäre, da „reinzumachen“. Ich persönlich finde diese fast schon verzweifelte Lösung eigentlich nicht schlecht, es ist immerhin eine Lösung. Für all jene, die tatsächlich mal müssen, ist das besser, als nichts. Oder? Urteilt selbst unter diesem Link.

 

5 comments

  1. Brian Peters

    wo kann man diese pinkeltüten bestellen???
    wäre ja auch mal außerhalb der bahn interessant, wenn man mal muss und net ins
    gebüsch pieseln mag (ordnungswidriegkeit) denn öffentliche toiletten sind in großstädten inzwischen sehr „rar“ geworden!!!!!!!!!!!!!

  2. Janina

    Also ich finde die ICE Toiletten eigentlich sehr gut. Schlimmer wird es lediglich in den Regionalbahnen. Vor allem, wenn kurz vorher einen Horde Fußballfans durchgezogen ist…

  3. Limousinen-Chauffeur

    Diese Tüten sind als NOTFALLÖSUNG sicher in Ordnung – zum Beispiel also bei Piloten einmotoriger Kleinflugzeuge ohne Autopilot. Es gibt aber in der Tat Anatomie-bedingt ein großes Problem für Frauen. Und, davon mal ganz abgesehen, ist bei sowas natürlich mit „Händewaschen danach“ auch nichts. Also wie gesagt: Für absolute Not- und Ausnahmesituationen echt eine fantastische Erfindung. Für ein Reisen, das ja eigentlich im Idealfall irgendwo auch ein Genuss sein sollte, ist es hingegen imho völlig daneben.

  4. Limousinen-Chauffeur

    @ Brian Peters:

    Das Produkt, das die hier genannten niederländische Bahn verwendet lautet „TravelJohn“. Verweist ja auch schon mal eher darauf, daß es in erster Linie für Männer geeignet ist (obwohl auch Frauen es angeblich verwenden könnten). Bei Amazon drei Stück für 5,99 € zu haben.

    Ein anderer Hersteller vertreibt sein Produkt unter dem Namen „roadbag“ (einfach bei Google eingeben). 3 Stück davon kosten aktuell 5,99 €. Und derselbe Anbeiter führt auch eine Variante speziell für Frauen im Sortiment, den „ladybag“. 3 Stück hiervon 8,66 €. Wieder mal typisch – für Frauen ist alles teurer. Wie beim Friseur. ;o)

    Außerdem gibt es noch „Johnny Wee“ beim bekannten Outdoor-Versand „Globetrotter“, der auch in den größeren Städten Deutschlands Filialen hat. Die Dinger haben eine Einlassöffnung, die sie für Männer UND für Frauen als geeignet erscheinen lassen. Kostenpunkt 10,95 €, für drei Stück.