Städtereise Wien

Wien hat eine Menge zu bieten, egal ob Shopping im Kunstsupermarkt, Gourmetbistros oder den berühmten Naschmarkt, Abwechslung ist bei einer Städtereise nach Wien geboten.

Die Stadt war jahrhundertelang die kaiserliche Residenzstadt der Habsburger. Die bekannteste und beliebteste Persönlichkeit ist die Habsburgerin Maria Theresa. Die Altstadt Wiens erinnert an die goldenen Zeiten Österreichs, und die vielen geschichtsträchtigen Bauten wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Hierzu zählt auch der Stolz der Wiener, das Schloss Schönbrunn.

Weitere touristische Attraktionen sind der Stephansdom und der Prater, ein rießengroße Vergnügungspark mit zahlreichen Schaustell- und Unterhaltungsbetrieben.

Der Naschmarkt ist eine berühmte kulinarische Attraktion Wiens und überzeugt durch eine rießen Auswahl an Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch und Gewürze und Spezialitäten aus der ganzen Welt. Kulinarisch wartet Wien auch mit dem berühmten Wiener Schnitzel auf und einer böhmisch inspirierten Küche mit Gulasch und Palatschinken.

Wien-Besucher sollten den traditionellen Kaffeehäusern unbedingt einen Besuch abstatten, und eine der zahlreichen Kaffeesorten mit einem Stück Sachertorte in den charmanten alten Cafés in Wien genießen.

Wien hat sich auch einen Namen als Musikstadt gemacht, die bekannteste Vertreter der Wiener Klassik von Joseh Haydn, Mozart und Beethooven, Brahms und viele mehr wirkten hier und prägen bis heute den Ruf und das Renomme Wiens, eine anspruchsvolle klassische Unterhaltung  zu bieten.

Wer eine Städtereise nach Wien plant, sollte bei der Fülle an Attraktionen sich umbedingt einen Reiseführer für Wien anlegen. Eine Osterpauschalreise wäre die perfekte Gelegenheit für eine Trip nach Wien, also schnell buchen!

3 comments

  1. Pingback: Sehenswürdigkeiten Wien – Reisen in die Kulturstadt Wien | Alpinenblog

  2. Christian

    Neben den typischen Wiener / Österreichischen Kaffeehäusern ist natürlich auch die Wiener Küche erwähenswert. Die hat nämlich weitaus mehr zu bieten als das Wiener Schnitzel. Auch wenn man für die meisten Gerichte ein Übersetzungsbuch benötigt 🙂 Die Fittaten Suppe beispielsweise ist eine Rindssuppe mit einer Einlage aus in Scheiben geschnittenen Pfannkuchen, Erdäpfel sind die Kartoffeln, die als Salat als Beilage zum Schnitzel oder gebackener Leber gereicht werden. Ganz nett sind auch die Powidltascherln – ja richtig gelesen – das sind Teigtaschen, die mit Pflaumenmus gefüllt sind. Die Wiener Küche bietet für die Liebhaber deftiger Gerichte gleichermaßen viel wie für süße Leckermäuler.

  3. Wien wird in diesem Beitrag ein wenig auf die traditionellen Sehenswürdigkeiten reduziert. Die Stadt ist in der Gegenwart angekommen und lebt nicht mehr nur von ihrer bedeutenden Geschichte. Es gibt in der ganzen Stadt viele Veranstaltungen, junge Designer sperren ihre Läden auf, das Museumsquartier feiert sich selbst als Museums- und Kulturzentrum Wiens.
    Es gibt also mehr zu entdecken als den Stephansdom und Schloss Schönbrunn.
    @christian: die Wiener Küche ist tatsächlich sehr gut, sieht man von der Vorliebe für Innereien ab. Zur Übersetzung: bei der Bestellung eines Kalbsbutterschnitzels habe ich keine Fleischlaberl (Frikadellen) erwartet, bekam ich aber serviert.