Kurzreisen in die Uckermark und zum Stechlinsee

Jetzt, wenn langsam die ersten Sonnenstrahlen wärmend auf dem nur T- shirt bedeckten Arm landen und uns ein lächeln ins Gesicht zaubern wächst die Vorfreude auf den Sommer, die duftenden Wiesen und kleine Wochenendausflüge ins Grüne. Dann heißt es raus aus der Großstadt und… Aber halt! Im Nachbarort war man schon sooft und überhaupt erscheinen uns immer nur die üblichen Alternativen für einen Wochenendausflug.

Gerade wenn Sie aus der Hauptstadt kommen, planen Sie doch einmal eine Reise in die Uckermark oder besuchen Sie den Naturpark Stechlin-Ruppiner-Land. Neben Spaziergängen oder einer Wanderung um den großen Stechlinsee, bietet die Region auch malerische Hintergründe für Hobbyfotografen und viele kleine romantische Pensionen, die zudem noch preisgünstige Übernachtungsmöglichkeiten bieten. Auch wenn es in der Region nicht viele architektonische Sehenswürdigkeiten zu besichtigen gibt, entschädigt die entspannende Atmosphäre und Ruhe, die die Region ausstrahlt. Hier kann man Natur wirklich in ihrer wilden Form genießen und einfach ausspannen. Schon Fontane wusste schon um die Schönheiten der unberührten Natur, weshalb der See auch unter dem Namen „Fontanesee“ bekannt ist, im heutigen „Fontanehaus“ kann man jedoch eher ein kühles Bier genießen, als literarische Genüsse. Rund fünfzig Prozent der Kreisfläche der Uckermark stehen unter einem besonderen Naturschutz, Naturliebhaber werden sich auch an der Vielfalt der verschiedenen Seentypen in der Region erfreuen können, denn hier sind selbst einige Moorarten zu finden. Die Uckermark ist eine der wenigen Landschaften die ihre ursprüngliche Natur erhalten konnte und nachhaltig zu nutzen weiß. Dies sollten auch alle Besucher zu schätzen wissen und ihren Teil dazu leisten die Natur auch so zu erhalten.