Regen im Urlaub

Es regnet. Aus Eimern. Und das mitten im Urlaub! Doch das ist noch lange kein Grund, dass dieser ins buchstäbliche Wasser fällt. Ganz im Gegenteil!


Monatelang hat man sich darauf gefreut – in der Sonne durch die Alpen wandern, eine sommerliche Weltreise starten, eine erholsame Reise an den Strand verbringen. Und dann das: Es regnet. Es regnet so sehr, als schütte über den Wolken jemand bergeweise das Wasser aus Eimern. Und das nonstop. Da hilft nur eines: Aus der Not eine Tugend machen.

1. Ofenkäse und Punsch
Wenn die Sonne einfach nicht scheinen will, macht man es sich eben kuschelig. Mit Feuer im Ofen und Punsch in den Händen. Dazu gesellen sich lustige Spielchen wie „Mensch, ärgere dich nicht“ und schon kann man in einer kleinen Gruppe ganz viel Spaß haben.

2. Tu, was du schon immer tun wolltest
Ein Urlaub, in dem es regnet, biete vor allen Dingen eines: Zeit. Zeit, die du sonst nie hast. Zeit, um endlich einmal zu tun oder zu lernen, was du schon immer einmal wolltest. Endlich kannst du eine Decke häkeln, ein Buch schreiben oder lernen, wie man programmiert. Alles ist möglich, wenn man sich nur endlich einmal die Zeit nehmen kann. Hier ist deine Chance!

3. Kultur
Genieße alles, was überdacht ist: Geh ins Museum, Kino, Theater. Du kannst durch große Einkaufscentren flanieren und in der Sauna schwitzen. Jede Wette, dass du so mehr Kultur mitnimmst, als würde jeden Tag die Sonne kitzeln und mit faulen Strandtagen locken?! 😉 Der Regen verwandelt faule in fruchtbare Mußetage.

Ihr seht, alles ist das, was ihr selbst daraus macht. Es regnet – na und? Kein Grund, sich die Laune verderben zu lassen. Ich persönlich geh ja sogar gern im Regen spazieren.. 😉

Werbung

1 comment

  1. Urlaub und Regen finde ich persönlich auch nicht so schlimm. Man sagt ja, es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung :-). Vielleicht ist man als Reisender einfach oft zu verwöhnt und hat immer das Bild im Kopf, dass Urlaub mit Sonnenschein verbunden sein muss. Regen kann indes auch sehr entspannend sein, da man dann einfach mal nichts machen darf.